Afuri

 

Fettig, dickflüssig, überwürzt. Ramen schmeckt mir nicht. Wirklich nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass ich Vegetarier bin und Ramen eigentlich immer mit einer Fleischbrühe zubereitet wird, finde ich das meist auf die kräftige Zugabe reines Geflügelöls basierende Grundrezept eher gewöhnungsbedürftig. Omnivoren und jene, die eine deftige Mahlzeit nur allzu gerne verspeisen, werden mit dem herkömmlichen japanischen Nationalgericht allerdings meist sehr glücklich. Damit ich aber nicht schweigend und hungernd neben meinen fleischessenden Freunden sitzen muss, hat sich eine Schnellrestaurantkette namens AFURI dazu erbarmt, auch veganen Ramen in ihr Menü aufzunehmen.

 

» R ainbow Vegan Ramen

Die Kreation lautet »Rainbow Vegan Ramen« und ist tatsächlich sehr intensiv farbenfroh. Die Gemüsesuppe wird mit relativ wenig Öl versetzt, ist daher um einiges magenverträglicher als das traditionelle Rezept. Die Suppe ist vielleicht ein wenig dünn, kann aber mit Pfeffer und 七味唐辛子 (Shichimi / Mischung aus sieben Gewürzen inkl. Chili) aufgepeppt werden. Das Gemüse ist dafür sehr hübsch, geschmacksintensiv und rundet die Nudelsuppe perfekt ab. Natürlich werden auch die bekannten Variationen des Gerichts angeboten – für alle, die es doch lieber fleischig mögen.

 

Zugang und mehr

Vertreter der Kette finden sich in Tokio in Shinjuku, Meguro, Ebisu und Roppongi. Ich bevorzuge die Niederlassung in Ebisu – schlicht aus dem Grund, weil ich lange in der Nähe gewohnt habe und weiß wo sie ist.
Mit diversen öffentlichen Verkehrsmitteln wird zunächst 恵比須 (Ebisu) angefahren. Dort wird das East Exit der JR genommen. Links geht es eine Rolltreppe hinunter, weiter gerade aus eine weitere Treppe hinunter. Unten wird scharf rechts abgebogen und über eine Kreuzung gelaufen. Eine kleine, nach links gebogene Straße bringt den Hungrigen direkt zu Afuri. Dort wird mittels eines Automaten ein Gericht ausgewählt; danach heißt es, auf einen der begehrten, da raren, Plätze warten. Die Speisekarte, wie auch alle anderen Instruktionen, sind auf Englisch verfügbar. Besonderes Plus: das edgy Industrial Interieur des Shops ist ein kleines Paradies für Fotografen und Fans moderner Innenarchitektur.

4 thoughts on “Afuri

  1. Das sieht lecker aus und wäre glaube ich, genau mein Ding. Leider ist es hier unglaublich schwer, ein traditionelles Restaurant zu finden, was auch Ramen anbietet. Ein japanisches Restaurant ist hierzulande ja leider gar nicht mehr japanisch, sondern sehr auf den Geschmack von uns Europäer angepasst. Wenn ich mal eins entdecke, werde ich auf jeden Fall ein Schälchen Ramen probieren 🙂

    LG,
    Isa

    1. Ich glaub, die einzige Chance in Deutschland an Ramen ranzukommen, bietet sich dir in Düsseldorf oder Berlin. Ansonsten muss ich dir leider Recht geben 🙁

  2. Ohhhh sieht das gut aus!!!! <3
    Ich liebe Asiatisch und es sieht auch immer alles so mega toll aus!

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.